Hier im ARCHIV finden Sie alle früheren Newsletters.

LETTER APRIL  2001

Guten Tag meine sehr geschätzten Leser, willkommen zum April-Letter.
Ja, es ist traurig aber wahr, im letzten Monat gab es keinen Lettermann. Ich bin untröstlich, einige von Ihnen
haben ja richtig einen auf Entzug gemacht, ich habe das aus Ihren zahlreichen (4 Stück) e-mails entnommen.
Aber heute ist Ostern, ideal um sich die Zeit für das Schreiben dieses begehrten Konsumgutes zu nehmen.
Meine Kinder haben Ihre Ostergeschenke (diverse Konsumgüter) unter dem Schnee hervorgebuddelt,
das momentane Wetter hat in mir die Lust zum Spazierengehen und "Frischluft-konsumieren" bis jetzt nicht
wecken können. So habe ich mir Thorwald Dethlefsen's  Gedanken zum Ostermysterium  wieder einmal
angehört - und wie jedesmal wenn ich seine  Kassetten  anhöre denke ich, wenn unser Pfarrer so predigen
würde, ich sässe ab sofort in der 1. Reihe seiner sonntäglichen "Reality-Health-Show", aber leider bleibt das
vermutlich ein unerfüllter Wunschtraum. Naja, liebe Leser, ich wünsche Ihnen auf jeden Fall viel Spass beim
konsumieren meiner Predigt und denken wir daran: Der liebe Gott hatte nun mal keine Designer-Ausbildung,
er schuf Cindy Crawford und die Sonne mit der gleichen Freude wie unser Dorfpfarrer und Hämorrhoiden.
......................................................................................................................................................................................
INHALT:

1. Ist unser Leben unveränderbar vorbestimmt?
2. Raus mit dem Gerümpel oder Feng was??
3. Rechnungen
4. WAP - Now
5. Vienna calling
.........................................................................................................................................................................................
.........................................................................................................................................................................................
1. Ist unser Leben unveränderbar vorbestimmt?
Ein Freund von uns hat sich unlängst scheiden lassen. In einer Diskussion zu diesem Thema kam die Frage auf:
Sind so einschneidende Ereignisse wie z.B. eine Scheidung unabwendbar vorausbestimmt oder können wir den
Verlauf unseres Lebens wirklich beeinflussen so wie wir das im Mentaltraining behaupten?
So bunt wie unser Gesprächskreis zusammengesetzt war, so unterschiedlich waren natürlich auch die
Meinungen zum Thema. Einer versuchte das Ganze einfach mit der statistischen Wahrscheinlichkeit zu erklären.
Er meinte z.B.: Laut Statistik ist die Ehe die Hauptursache aller Scheidungen! Nun, ich denke das könnte stimmen.
Er führte weiter aus: Laut Statistik gehen die meisten Ehen im Urlaub kaputt. Auch da meine ich, das ist
sicherlich erklärbar, auf jeden Fall finde ich es von Vorteil eine Trennung im Urlaub vorzunehmen, da der
Koffer ja schon gepackt ist. Es kann auch vorkommen dass man einfach wie Dieter Bohlen mal schnell einen
Teppich kaufen will - und schon verlangt die Lebenspartnerin die Trennung.

 

Ist die Zukunft vorbestimmt? Gibt es ein Schicksal? Meine Überzeugung ist, dass unsere Zukunft nicht
vorbestimmt ist. Uns ist lediglich ein Zukunftsrahmen vorgegeben. Innerhalb dieses Zukunftsrahmens sind
viele verschiedene "Zukünfte" möglich.
                                                                ____________________
                                                                [ !  !  !  !  !  !  !  !  !  !  ! ]
                                                                [ !  !  !  !  !  !  !  !  !  !  ! ]    Zukunft
                                                                [ !  !  !  !  !  !  !  !  !  !  ! ]
                                                                [
................................... ]    Heute
                                                                [         
!                          ]
                                                                [         
!                          ]    Vergangenheit

Der schwarze Rahmen ist Ihr "Zukunftsrahmen". Der ist Ihnen fest vorgegeben, da können Sie nichts
verändern. Die blaue, vertikale Linie von unten bis zum roten Strich, ist Ihr bisheriges Leben.
Der rote Strich symbolisiert den heutigen Tag.
Alles was über diesem roten Strich liegt ist Zukunft.
Alle grünen Striche sowie der blaue und der lila - Strich sind mögliche "Zukünfte" die Sie zur Auswahl haben.

 

Wenn Sie heute zu einer Wahrsagerin gehen, wird sie Ihnen die Zukunft voraussagen, die dem blauen
vertikalen Strich über der roten "Heute-Linie" entspricht. Das heisst: Wenn Sie in Ihrem Leben nichts
verändern, haben Sie die blaue Zukunft. Alles läuft etwa so weiter wie bisher. Möglicherweise finden Sie
die Zukunft, die Ihnen die Wahrsagerin prophezeit, nicht so toll. Jetzt haben Sie die Möglichkeit eine andere
Zukunft, z.B. die Lila-Zukunft auszuwählen, in dem Sie heute Ihr Leben z.B. nach Lila verschieben.

 

Der Durchschnittsmensch, der ziellose Mensch, verschiebt nie freiwillig.
Es passiert einfach, unter dem Einfluss von einschneidenden Erlebnissen oder Katastrophen.

 

Durch das mentale Zielprogrammieren gelingt es uns, bewusst eine optimale Zukunft zu wählen.
Das Problem ist nun: Wie weiss ich, welche "Zukünfte" mir überhaupt zur Verfügung stehen und wie
diese aussehen?  Mindspeed-System lernt Ihnen eine Technik, wie Sie sich Ihr sog. "optimale
Zukunfts-Ich" zeigen lassen können. (In der Figur oben die Lila-Linie) Sie können dann entscheiden, ob
Ihnen diese Zukunft wirklich gefällt. Falls Ja, "marschieren" Sie auf der Lila-Linie abwärts bis heute (rote Linie)
und nehmen wahr, welche Entscheide zu treffen, welche Ziele zu programmieren sind, damit diese Zukunft
Realität wird. Da die rote Linie ja immer mit Ihnen weiter nach oben wandert, haben Sie jederzeit die Freiheit
sich eine neue "optimale Zukunft" zeigen zu lassen. Gönnen Sie sich einmal dieses Erlebnis!
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
2. Raus mit dem Gerümpel oder Feng was??
20% der Deutschen kennen zwar Shakespeare, aber nicht Zlatko. Ähnlich soll das Verhältnis beim Begriff
Feng Shui sein. Feng Shui, so heisst nicht die Vorspeise, die Sie beim Chinesen bestellen, liebe Freunde der
asiatischen Küche, sondern Feng Shui ist die Kunst, den Fluss der natürlichen Energieströme in unserer
Umgebung auszubalancieren und zu harmonisieren, damit es uns gut geht.

 

Feng Shui wird auch bei uns zum Megatrend, klar dass ich mir ein paar Bücher zum Thema besorgt habe.
Karen Kingston schreibt in ihrem Taschenbuch  FENG SHUI  gegen das Gerümpel des Alltags  einen ganz
interessanten Zusammenhang zwischen Gerümpel und Energiefluss. Die Autorin beschreibt z.B. die
Auswirkung von Gerümpel in den 9 verschiedenen Sektionen des Bagua:
Gerümpel in folgenden Sektoren bedeuten nach Karen Kingston folgendes:

 

Sektor Reichtum: Gerümpel in diesem Bereich blockiert den Geldfluss, beeinflusst Ihre gesamte finanzielle
Lage und macht es Ihnen schwer, Reichtum zu erlangen.
Sektor Ruhm: Gerümpel hier, kann Ihren guten Ruf verblassen und Ihre Beliebtheit dahinschwinden lassen.
Sektor Beziehungen: Ein unordentlicher Beziehungssektor in Ihrer Wohnung kann Schwierigkeiten beim
Finden eines Liebespartners bereiten oder in einer bestehenden Beziehung Probleme verursachen.
Sektor Familie: Hier Gerümpel verursacht Probleme mit Autoritätspersonen.
Sektor Gesundheit/tai chi: Hier zieht der Gerümpel schädliche Konsequenzen für die Gesundheit nach sich.
Sektor Kreativität: Wenn Sie in diesem Bereich Gerümpel liegen haben, blockiert dies Ihre Kreativität.
Sektor Wissen: Gerümpel in diesem Bereich schränkt Ihre Lernfähigkeit ein und macht Sie entscheidungsschwach.
Sektor Karriere: Wenn Sie hier Gerümpel haben, sind Sie festgefahren und finden keine neuen Ziele.
Sektor Mentoren: Gerümpel in diesem Bereich blockiert den Fluss von Unterstützung.
Lesen Sie mal das Buch, um einen interessanten Einblick in dieses Thema zu bekommen, aber stellen Sie nicht
gleich die Ganze Wohnung auf den Kopf. Sie wissen ja, was man zuhause Unordnung nennt heisst in der
Kneipe "Athmosphäre".
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
3. Rechnungen
Rechnungen sind eine Quelle des Reichtums. Rechnungen, die wir nicht gleich bezahlen, kosten uns unnötige
Gedanken und sind immer eine mangelnde Wertschätzung gegenüber der Leistung des Rechnungsstellers.
- Das Leben behandelt uns dann ebenso geringschätzend!-  So gerecht kann nur das Leben sein.
Aus ABENTEUER BUSINESS
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
4. WAP - Now
Das Internet per Handy (WAP) hat sich bis jetzt aus verschiedenen Gründen nicht durchgesetzt.
Unsere Kinder jedoch, wappen eifrig mit ihren Handys im weltweiten Netz herum.
Bei Zipf hat das zeitweise ein Ausmass angenommen, dass er sich angesichts der hohen Telefonrechnung
wirklich überlegt hat, ob er sein Informations- und Kommunikationsbedürfnis ev. etwas drosseln sollte.
Er hat mir neulich erklärt, er habe ernsthaft versucht ohne Handy zu leben - das seien die schlimmsten
5 Minuten seines bisherigen Lebens gewesen.
Auf jeden Fall, für uns ist es Grund genug ab sofort die Termine für unsere Kindermentaltrainings auch
als WAP-Seite zu veröffentlichen. Ab sofort können Sie die aktuellen Termine unserer öffentlichen
Mentaltrainings auch per WAP unter der Adresse  www.aa-training.ch/wap.html  abrufen.
Wenn Sie nicht wissen, wie Sie Ihr Handy für den WAP-Zugriff richtig konfigurieren - machen Sie es
wie ich: fragen Sie Ihre Kids, die erledigen das für Sie. Voraussetzung ist natürlich, dass Ihr Handy
wapfähig ist. Ich sah diesbezüglich etwas alt aus, weil mein Sohn meinte: Dein Handy sieht aus, als hätte
bereits Wilhelm Tell damit den Notarzt für seinen Sohn gerufen.
Übrigens mein Sohn hat mir eine Studie unter die Nase gehalten: Telefonieren mit Handy macht schlau,
Strahlung regt Gehirntätigkeit an! Jetzt bin ich gespannt, wann er den Nobelpreis anschleppt.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
5. Vienna calling
Wie unsere Teilnehmer aus Oesterreich wissen, arbeiten wir für die Organisation unsere Seminare in Wien
nicht mehr mit der ehemaligen Firma toptwo zusammen.
Wir haben für den Termin vom 19. - 20. Mai 2001 in eigener Regie in Wien ein Mentaltraining organisiert
und freuen uns, dass wir ohne Werbung, dank Ihrer aktiven Weiterempfehlung den Kurs mühelos füllen
konnten. Der Kurs findet statt im  Hotel de France  und kostet ATS 6.900,--
Jetzt hoffen wir nur noch, dass die Oesterreicher wegen MKS nicht kurz vor unserem Termin noch die Grenzen
schliessen. Dort soll ja übrigens wegen der MKS das Fleisch inzwischen so teuer sein, man hat uns erzählt:
Wenn man in Wien so richtig protzen will, fährt man nicht mehr im dicken Mercedes durch die Stadt,
sondern reitet auf seiner Kuh!
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und konsumieren Sie wieder einmal unser Forum.

Ihr Andreas Ackermann     www.aa-training.ch     e-Mail: Info@aa-training.ch

​© 2016 by ACKERMANN TRAINING Schweiz          Tel:   +41 (0)61 991 09 00 (Mo.-Do.10.00 - 12.00Uhr)
                 Management und Verkaufstraining      

                 CH-4469 Anwil                                   E-Mail: info@aa-training.ch

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon