Hier im ARCHIV finden Sie alle früheren Newsletters.

LETTER OKT. 99

Guten Tag liebe Leser, willkommen zum Oktober-Letter.
Eine interessante Nachricht lese ich: Es gibt 160'000 Millionäre in Deutschland.
Toll, was meine Trainingsteilnehmer mit MENTALTRAINING so alles erreichen :-))
Jetzt lese ich, die SPD plant eine einmalige Vermögensabgabe in Höhe von 1%.
Sie wollen damit eine "Gerechtigkeits-Lücke" schliessen.
Überlegen Sie, wenn Sie Lust haben, einfach mal, was das aus dem Blickwinkel: Energiefluss,
Nutzen-Schaffen, Armuts - und Wohlstandsbewusstsein und vor allem Gerechtigkeit bedeutet.
Als ich las, Millionäre sollen bluten, da habe ich gedacht: Gottseidank, viele meiner Trainingsteilnehmer liegen darüber. ;-))

.............................................................................................................................................

INHALT:

1. Termine 2000
2. L.M.A.A.
3. Über 100 Jahre alt werden
4. Schulnoten
5. Führerschein für Eltern
6. Schwierigkeiten mit den Alpha-Zustand?
............................................................................................................................................

............................................................................................................................................
1. Termine
Hier sind sie. Die langerwarteten und heiss-ersehnten  TERMINE 2000  für unsere MENTALTRAININGS.
Beachten Sie, dass die Kurse in CH-Wildhaus nur für Erstteilnehmer bestimmt sind. Dank dieser Tatsache
können wir es uns leisten, Sie an allen anderen Trainingsorten zum Sondertarif von DM 190.-- wiederholen
zu lassen. Toll, nicht? Manchmal jedoch, übertreffen wir uns selbst in unserer Nächstenliebe und wir werden
kulant bei denjenigen Wiederholern, die uns Erstteilnehmer zum Kurs nach Wildhaus mitbringen ;-)

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
2. L.M.A.A.
Nein, nicht das, was Sie jetzt vielleicht denken mögen. "Lächle mehr als andere"!
Wer nicht lächeln kann, soll keinen Laden führen, sagen die Chinesen. Lächeln schafft Kontakt.
Und Kundennähe ohne persönlichen Kontakt gibt es nicht.

 

Ein Lächeln, ein freundliches Wort sind echte Verkaufsförderer und kosten erst noch nichts.
Sie haben Recht: L.M.A.A. macht Ihre Produkte nicht besser als jene der Konkurrenz.
Ein freundliches Lächeln schafft aber in jedem Fall echte menschliche Beziehungen und dadurch
eine solide Brücke zu jenem Vertrauen aus der die Kundennähe entspringt.

 

Und plötzlich sind Ihre Angebote halt trotzdem attraktiver als jene der Konkurrenz.
Mein Sohn meint: Zu einen strahlenden Lächeln gehören auch strahlende Zähne.
Seit er das kapiert hat, lässt er sich nachts durch das Kindermädchen 2 mal Kukident-for-Kids
nachwerfen.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
3. Über 100 Jahre alt werden
Ich lese, dass in Japan momentan 11346 überhundertjährige Menschen leben. Ist doch toll, oder?
Wie nennt man bei uns eine derartige Ansammlung alter Menschen? - Richtig, Baden-Baden.
Spass beiseite, diese Zahl fasziniert natürlich und man fragt sich nach dem Warum.
Seit es in den 70er - Jahren die Bewegung "physische Unsterblichkeit" gab, studiere ich dieses
Thema hin und wieder.

 

Klar, richtige Ernährung. Richtige Bewegung. Richtiges Denken sind für das Erreichen eines hohen
Alters unverzichtbar.
Ich glaube, wenn wir alt werden wollen, müssen wir unsere Energie, die Power am fliessen halten.

 

Wenn wir immer wieder erstrebenswerte Ziele finden, können wir sicher sein, dass wir immer
genügend Lebens-Power entwickeln.Wie haben wir das im Mentaltraining gelernt? Ein Zielbild
ist ein Motiv. Wenn wir ein Motiv haben, sind wir motiv-iert. Motivation ist Power.

 

Laden Sie hier die  Pro-Energy-Software  runter. Fühlen Sie die Power Ihrer Ziele! Es funktioniert toll.
Ich persönlich glaube momentan, dass das Altern auch mit einer Fehlprogrammierung unserer Zellen
zusammenhängen könnte. Wenn ich mal in Pension gehe, werde ich mich mit dem Thema näher
auseinandersetzen und Sie auf dem Laufenden halten. (Bei  methusalem.com  finden Sie ein paar
interessante Infos zum Thema).

 

Übrigens, die Statistiken beweisen: Die Lebenserwartung von Frauen ist höher als bei Männern.
Ich habs schon immer gedacht. Das bisschen Haushalt, Einkaufen und Kinderkriegen ist nicht
so anstrengend wie richtige Arbeit.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
4. Schulnoten
Heute hat mir unser Sohn Zipf, mit seinem Handy aus der Schule eine Nachricht gesandt:
"Matheprüfung ungenügend, sorry".

 

Zuhause erzählte er dann, dass die ganze Klasse bei dieser Prüfung ungenügend gewesen sei.
Ich musste als Beweis für den Lehrer, dass ich von der ungenügenden Arbeit meines Sohnes
Kenntnis habe, den Prüfungswisch unterschreiben. Ich habe neben meiner Unterschrift in einem
kurzen Satz, dem Lehrer für seine "pädagogische Glanzleistung" gratuliert und ihn gebeten, unverzüglich
mit mir Kontakt aufzunehmen.

Ich habe in dem darauf folgenden Gespräch dem Lehrer erklärt, dass
ich mir als Steuerzahler schon ein bisschen blöd vorkomme, wenn er als beamteter Lehrer seine
Schüler nicht zu besseren Leistungen motivieren kann. Wie sich dann auch noch herausstellte, dass
er als Klassenlehrer nicht mal weiss, was die einzelnen Schüler für Lerntypen sind, habe ich das
Gespräch beendet.

Wie soll Ihr Kind optimal lernen können, wenn man ihm nicht einmal zeigt,
welche Lernstrategie die für sein Lehrtyp die optimalste ist? Wissend, dass das staatliche Schul-
system den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht wird, ist vor ein paar Jahren die Firma
TEACHING-CONSULTANTS entstanden. Schauen Sie auf deren Homepage vorbei, wenn Sie
Ihren Kindern die Freude am Lernen wieder geben wollen. Anlässlich der World-Didacta vom
März 99 in Stuttgart, wurde TEACHING-CONSULTANTS mit grossem Interesse wahrgenommen.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
5. Führerschein für Eltern
Immer wieder fragen uns Trainingsteilnehmer nach diesem Text.
Hier können Sie ihn lesen oder ausdrucken.  DENKSCHRIFT VON DEINEM KIND
(Für Eltern absolute Pflicht)

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
6. Schwierigkeiten mit dem Alpha-Zustand?
Bin ich im Alpha? Bin ich nicht im Alpha? Erreiche ich die richtige Bewusstseinsstufe, die das
Türchen zu meinem Unterbewusstsein öffnet? Kennen Sie diese Fragen?
Hier können Sie einen ALPHA-GENERATOR runterladen. (Geht ganz schnell)
Starten Sie das Programm und schauen Sie einfach auf den Bildschirm. Sobald Sie das
Bedürfnis haben die Augen zu schliessen, schliessen Sie diese. Zählen Sie sich dann wie
gewohnt auf Ihre Grundstufe mit der 3 bis 1-Methode. Wetten Sie sind im Alpha?
ACHTUNG: Epileptiker lassen sicherheitshalber die Finger davon.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Ich wünsche Ihnen nur das Beste und die Zeit, wiedereinmal an andere denken. Hier könnten
Sie etwas GUTES TUN.

Ihr Andreas Ackermann      www.aa-training.ch        e-Mail: Info@aa-training.ch
 

​© 2020 by ACKERMANN TRAINING Schweiz          Tel:   +41 (0)61 991 09 00 (Mo.-Do.10.00 - 12.00Uhr)
                 Management und Verkaufstraining      

                 CH-4469 Anwil                                   E-Mail: info@aa-training.ch

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon