Hier im ARCHIV finden Sie alle früheren Newsletters.

Letter August 2014

 

Guten Tag meine sehr geschätzten Leser und -innen, willkommen zum aktuellen Lettermann.

Also, Multi-Kulti ist irgendwie schon cool! Aber manchmal habe ich den Eindruck, dass unser Bildungssystem mit
Multikulti bis jetzt nie so richtig klar gekommen ist.
Ich habe das neulich wieder an der Tankstelle erfahren dürfen:
Ich stehe da und warte, bis der Tank gefüllt ist, da fährt mein Zahnarzt mit seinem Porsche, seinem Teilchenbeschleuniger
aus Zuffenhausen, dem Monument Deutscher Ingenieurskunst an die Zapfsäule nebenan.

Vor dem Tankstellenshop stand so ne Truppe Jugendlicher, so die Sorte Typen, die am Morgen darauf warten, bis die
Videothek endlich aufmacht. Mein Dentist ist kräftig am tanken, da rufen die Jungs rüber: "He, Ferrari ist viel geiler als Porsche".

 

Ich gucke zu meinem Zahnklempner rüber und sage: "Doc, ich glaube, Sie müssen, da mal kurz rüber - Bildungsauftrag!"
Der geht rüber: "Morgen, Männer, Fremdwort mit sechs Buchstaben? - SCHULE!!"

 

Die Jungs: "Ey, Ferrari ist geiler als Porsche. Porsche ist Deutsch - von VW - hat sicher Türe von Polo".
Der Zahnrarzt: " Hör zu Spacko! Ferrari ist eine Italienische Gehhilfe und überhaupt, was für ein Auto fährst denn du?"
"Ich fahre BMW, ich würde nie Deutsches Auto fahren".

 

So ging das weiter hin und her, beide Seiten hatten Spass, sich gegenseitig die lustigsten Behauptungen an den Kopf
zu werfen. Das ganze hat sich aber in einer durchaus kreativen und wirklich respektvollen Atmosphäre abgespielt.

 

Ich habe mich beim Zuhören köstlich amüsiert, muss aber sagen, dass einige der Jungs einen ziemlich bildungsresistenten
Eindruck auf mich gemacht haben und das finde ich doch ziemlich schade.
Ich vermute jedoch, dass das Problem auch an unserem Bildungssystem liegt.
Die jahrelange Co-Trainerin in unseren Kindermentaltrainings hat ein neues Buch zum Thema herausgebracht.

 

Vielleicht könnte das darin vorgestellte Schulkonzept etwas zum Positiven verändern?

Der heutige LETTERMANN wird kurz, habe nicht viel Zeit zum Schreiben - muss hinaus, den Sommer suchen!

Viel Spass beim Lesen.

..........................................................................................................................................................................................
INHALT:

1. Beten, Ziele, Quantenphysik

2. Der Apfel fällt ganz weit vom Baum

3. Motivation

4. Zeit dehnen

5. Zum Schluss

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

1. Beten, Ziele, Quantenphysik

"Wenn ich zum Beispiel vermute "Im Kühlschrank könnte noch Bier sein" und ich gucke nach, dann betreibe ich im Prinzip
schon eine Vorform von Wissenschaft.

Wenn ich nur behaupte "Im Kühlschrank ist Bier", das aber nicht überprüfe, bin ich Theologe.

Wenn ich vermute "Im Kühlschrank könnte noch Bier sein" und ich sehe nach, finde nichts und behaupte trotzdem, es ist Bier
drin - dann bin ich Esoteriker!"

Als Mentaltrainer wird man machmal in die theologische, oder esoterische Ecke gedrängt, was natürlich völliger Quatsch ist.

Dank der neuen Physik sind die Wirkungen von Mentaltraining wissenschaftlich erklärbar geworden.

Lese Sie mal das Buch von Gregg Braden: Im Einklang mit der göttlichen Matrix. In diesem Buch werden auf
verständliche Weise die quantenphysikalischen Fakten zu den Techniken "Ziele programmieren", "subjektive Kommunikation"
"Probleme lösen" etc. die Sie in unserem Mentaltraining gelernt haben, wissenschaftlich erklärt.

Ein Thema will ich herausgreifen, weil es zentral ist und eine altbekannte, aber eine viel zuwenig beachtete Feinheit erklärt:
Ziele programmieren! Wenn Sie Joseph Murphy gelesen haben, dann wissen Sie: Das was wir als "Ziel programmieren"
bezeichnen, bezeichnet er als "wissenschaftlich fundiertes Gebet".

Die Quantenphysiker beweisen uns, wie unser Geist die Materie beeinflusst. Im Grunde tun wir ja genau das, wenn wir
Ziele programmieren, oder beten. Jetzt ist es aber wichtig zu wissen, wie man richtig programmiert, oder betet.
Man muss den "Link" zum Quantenfeld der Schöpfung kennen.

Braden beschreibt eine Forschungsreise in das tibetische Hochland, wo er mehrere Klöster besuchen konnte.
An einem frostigen Morgen sitzt er in der winzigen Kapelle eines Klosters und stellte durch seinen Übersetzer dem Abt
des Klosters ein paar interessante Fragen. Er will vom Abt den Link zum Quantenfeld der Schöpfung wissen und er fragt:

"Wenn wir eure Gebete sehen, was tut ihr da? Im Aussen sehen wir, wie ihr vierzehn oder sechzehn Stunden lang singt, wir sehen
eure Glocken, Gongs, Klangschalen, Rasseln, Mudras und Mantras. Doch was geschieht dabei innerlich?"

Der Abt antwortete: "Ihr habt unsere Gebete noch nie gesehen. Gebete kann man nicht sehen. Ihr seht nur das, was
wir tun, um in unseren Körpern das Gefühl zu erzeugen. Das Gefühl ist das Gebet!"

Fazit: Gefühle sind die Sprache, die die göttliche Matrix "versteht". Wenn wir so fühlen, als sei unser Ziel bereits erreicht,
ist unser Gebet bereits erhört.

Das ist genau das, was ich meine, wenn ich im Mentaltraining erkläre, dass wir auch nach dem Zielprogrammieren in der
"Zielschwingung" bleiben müssen.

Wie wichtig dieses "in der Zielschwingung sein" ist, zeigt nachfolgender Film ganz deutlich:

In Peking gibt es ein medizinfreies Spital. Dort werden Menschen geheilt, die von der Schulmedizin aufgegeben wurden.
Im Film wird gezeigt, wie man mit richtig angewandter "Zielprogrammierung" innert 2 Minuten einen Blasentumor beseitigt.

Ohne Narkose, ohne Operation, ohne chemische- oder Strahlenbehandlung - einfach mental.

Gregg Braden kommentiert den Vorgang sehr verständlich: HIER ZU SEHEN

Na, liebe Urologen unter meinen Lesern? Wird da etwa Ihr Weltbild ein bisschen angekratzt? Spüren Sie, wie sich etwas
in Ihnen gegen das eben Gesehene wehrt? - Hier liegt Ihr Problem - und somit das, vieler Ihrer Patienten!

Nichts gegen unsere Schulwissenschaften, verstehen Sie mich nicht falsch. Unsere Wissenschaften haben auch viel Interessantes
und Nützliches entdeckt. Z.B. "Eine neue Studie enthüllt: Currywurst schützt vor Alzheimer - aber nur, wenn Sie gleichmäßig
die Schädeldecke damit einreiben! "

Für uns Mentaltraininganwender wird durch diesen Film einiges klarer werden.

.........................................................................................................................................................................................

2. Der Apfel fällt ganz weit vom Baum

Irgendwie wird man älter. Man merkt das manchmal an Kleinigkeiten. Wenn ich heute z.B. eine tolle Frau sehe,
denke ich doch längst nicht mehr die gleichen Gedanken wie früher, sondern eher: "Wow, die macht doch bestimmt
einen leckeren Hefezopf." - Oder ähnlich. Naja, die Zeiten ändern sich.

 

Man wird älter, aber gottseidank haben wir Kinder, das hält jung im Kopf - zwangsläufig.

Also, manchmal spiele ich aus Spass das Relikt aus einer untergegangenen Epoche.
Wenn wir so beim Essen sitzen erzähle ich z.B. wie meine Kindheit war.
"Wir hatten keinen Computer, wir hatten kein Internet, wir hatten keine Handy, wir hatten nicht mal Klingeltöne".

Meine Kinder schauen mich dann an und fragen: "Papa, warst du ein Ossi?"

 

Im sehr empfehlenswerten Newsletter von Prof. Dr. Wolfgang Berger www.business-reframing.de war ein Interview
mit einem 27jährigen abgedruckt.
Ich teile die Ansicht von Prof. Dr. Berger wenn er sinngemäss sagt: Hören wir endlich auf, unseren Kindern zu erklären,
wie man das Leben zu leben hat - aber lesen Sie selber:

 

Aus dem Interview eines 27jährigen:

„Wer Schwierigkeiten hat, Weisheiten von jüngeren Menschen anzunehmen, wird in Zukunft eine schwere Zeit haben.
Das Schiff, das die ältere Generation gesteuert hat, ist am kentern. Die Regel, dass die Alten die Jungen lehren, ändert sich.
Wir sind alte Seelen, die lange zugeschaut haben. Wir sind die Kinder, die anders sind – unbestechlich.
Kein Geld und keine Macht der Welt werden uns daran hindern, zu tun, was zu tun ist.“

Wir sind keine Helden und tragen keine Waffen. Wir töten keine Menschen und keine Tiere. Wir werden der Welt zeigen, wie man liebt.
Wir sind friedvolle Krieger, die niemanden verletzen. Unsere Aufgabe ist es, das Leben auf diesem Planeten durch unsere Anwesenheit
und unser Tun zu bereichern.
Wir verbünden und vereinen. Wir schlichten und bringen Frieden. Und auch Wahrheit. Die Wahrheit aber trennt die Spreu vom Weizen.

Eine neue Menschheit entsteht, die die Vielfalt des Lebens respektiert, schätzt und jedes Wesen als Ausdrucksform der Schöpfung sieht.
Uns interessiert nicht Hautfarbe, Sprache oder Besitz.
Wir sehen Dinge, die andern Augen verschlossen bleiben und erkennen die Vollkommenheit und Liebe in jedem Menschen.
Wir leben in Harmonie und mit Spaß.

Wir passen nicht in die alten Systeme. Wir sind die Meister unserer eigenen Schicksale und haben Rückerinnerungen.
Wir brauchen niemanden, der uns sagt, wie und wo wir zu wohnen, wann wir zur Arbeit zu gehen haben, was wir anziehen sollen,
was „in“ und was „out“ ist. Die hierarchischen Systeme brechen, weil die Basis nicht ehrlich ist.

Wir, die Kinder des neuen Zeitalters, lassen uns nicht führen, wir führen selbst. Wir wollen keine Gedanken-Onanie, sondern Liebe. Nichts weiter.
Die meisten der jetzigen Erdenbewohner sind nicht in der Lage, Liebe zu geben – nicht sich selbst, nicht ihren Mitmenschen und nicht diesem Planenten.
Deshalb werden wir das tun. Doch darf man uns dabei nicht im Wege stehen, denn es muss schnell gehen und es wird schnell gehen.

Wir haben die Revolution bereits begonnen. Es ist keine politische Revolution, sondern eine innere, spirituelle Revolution.
Wir werden keine Waffen in die Hand nehmen. Unsere Gedanken und Gefühle sind unsere Waffen.
Wir kämpfen nicht gegen irgendjemanden, sondern für alle.
Wir sind die Kinder, vor denen die Etablierten Angst haben. Warum? Weil wir auf deren Spiel nicht abfahren.
Weil wir das haben, was diese zu erzwingen versuchen: Macht! Wir sind uns bewusst und haben die Macht unserer Gedanken,
unserer Gefühle und vor allem die Macht der liebevollen geistigen Welt mit uns.“

Genial, oder? Wenn Sie selber Kinder haben fällt es Ihnen leicht, die Aussagen in diesem Interview nachzuvollziehen.

Wer die Ackermann's kennt weiss, dass wir das oben erwähnte längst erkannt haben und mit unseren Seminaren für Kinder
und Jugendliche ständig versuchen, den Kids Techniken an die Hand zu geben, die ihnen helfen, ihrer Aufgabe gerecht zu werden,
trotz der Widerstände durch Eltern und Lehrer.

Schauen Sie sich mal dieses wunderschöne Filmchen an: Tanzen oder lernen?


Kindermentaltraining für 7 - 14 Jahre. Leitung: Rita Ackermann. Infos hier.

Mentaltraining für Jugendliche für 15 - 25 Jahre Leitung: Simon Ackermann. Infos hier.

Termin: 27. September 2014 von 10.00 - 17.00 Uhr in München. Gebühr: € 290,-- plus MwSt.

Anmeldungen einfach an: info@aa-training.ch

..........................................................................................................................................................................................

3. Motivation

Ich weiss, dass ich viele Coaches unter meinen sehr geschätzten Lesern habe.
Für Sie habe ich hier ein sensationelles Video, in dem der weltbekannte Psychologe Dr. Hein Hansen
eine extrem einfache, aber umso wirkungsvollere Motivationstechnik vorstellt.

Nicht nur in der Anwendung mit Ihren Klienten ist diese Technik super, sondern bei Bedarf auch in der Selbstanwendung
werden Sie mit dieser Methode unglaubliche Erfolge erzielen. Hier zu sehen.

..................................................................................................................................................................................................

4. Zeit dehnen

Sie wissen, es gibt keine Zeit - Zeit ist eine Illusion. Diese Illusion wird unterschiedlich wahrgenommen.
Beispiel: Eine Schnecke kriecht auf einem Balkon. Ein Mann wirft sie runter.
Nach 3 Jahren kommt die Schnecke wieder und fragt : Was war das denn eben?

Sie haben garantiert Situationen erlebt, die sich als "gedehnte Zeit" beschreiben lassen.
Dabei läuft die subjektiv erlebte Zeit zum Teil deutlich langsamer ab, als die objektiv gemessene physikalische Zeit.

 

Jimmy Connors beschreibt Spielsituationen, in denen er eine, wie er sie nannte, "transzendente Zone" erreicht hatte.
In solchen Momenten schien ihm der Ball übergroß, und dieser übergroße Ball schwebte in Zeitlupe über das Netz.

Er hatte das Gefühl, alle Zeit der Welt zu haben, um auf den gegnerischen Schlag reagieren zu können, sich in Ruhe
positionieren und seinen Schlag ausführen zu können. Angesichts der Tatsache, dass Aufschläge im Tennis durchaus
200 Stundenkilometer überschreiten, ein außerordentliches Vermögen.

 

Wenn Sie das Seminar "INITIATION" besucht haben, können Sie bewusst mit diesem Phänomen experimentieren.

 

Angenommen, Sie haben einen Haufen Dinge zu erledigen und stehen unter Termindruck.

- Gehen Sie in die Einheit, verbinden Sie sich mit der Urquelle, wo es weder Vergangenheit noch Zukunft gibt. (wie Sie es
im Seminar geübt haben)

- Stellen Sie sich dann das was zu tun ist, möglichst klar vor und auch die Zeitspanne, die Ihnen dafür zur Verfügung steht.

- Jetzt stellen Sie sich, mit Ihren eigenen Vorstellungsbildern vor, wie Sie die Strecke, die Zeitspanne, die Ihnen zur Verfügung
steht, ausdehnen.

- Geben Sie nun mit Ihrer Phantasie alle zu erledigten Dinge in diesen ausgedehnten Zeitrahmen.

- Sagen Sie sich jetzt im Geiste: "Ich erlaube der Gegenwart, sich auszudehnen. Vergangenheit und Zukunft werden unbedeutend."

Sie werden feststellen, dass Sie Ihr Arbeitspensum so locker, völlig frei von Stress und Zeitdruck durchziehen können.

..........................................................................................................................................................................................................

5. Zum Schluss

Das Spezial-Seminar "SUPRA-DAKS" vom 27. September 2014 ist leider ausgebucht. Bitte nicht mehr anmelden.

Besuchen Sie alternativ unser Mentaltraing vom :

13. - 14. September 2014 in Hamburg.

20. - 21. September 2014 in Stuttgart.

25. - 26. September 2014 in München.

Einfach e-Mail mit Ihrer vollständigen Anschrift an info@aa-training.ch

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und vielleicht wollen Sie sich diesen kurzen "Augenöffner" genehmigen!


Besuchen Sie auch unsere Webseiten: www.aa-training.ch www.sorgenfresser.ch www.powerpulsing.com www.subliminal.ch

Folgen Sie uns auch auf FACEBOOK

PROSPEKT UND TERMINE 2014  ZUM MENTALTRAINING  ZUM WEITERGEBEN. [TERMINE]

Ihr Andreas Ackermann           http://www.aa-training.ch/                    e-Mail: Info@aa-training.ch

​© 2016 by ACKERMANN TRAINING Schweiz          Tel:   +41 (0)61 991 09 00 (Mo.-Do.10.00 - 12.00Uhr)
                 Management und Verkaufstraining      

                 CH-4469 Anwil                                   E-Mail: info@aa-training.ch

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon