Hier im ARCHIV finden Sie alle früheren Newsletters.

LETTER Dezember 2009

Guten Tag meine sehr geschätzten Leser, willkommen zum Weihnachts - Lettermann,

Bald sind die Kaufhäuser für ein paar Tage geschlossen und draussen ist es so kalt, kälter ist es vermutlich nur
noch im Schlafzimmer von Tiger Woods. Viele von uns werden daher zuhause bleiben, Weihnachtslieder singen
und zwangsläufig etwas Zeit zum Nachdenken haben.

Übrigens, während ich diese Zeilen schreibe, sehe durch mein Fenster, wie unsere Dorfbewohner auf dem Weg zur
Turnhalle sind. Dort findet heute Nachmittag die Weihnachtsfeier der Schule statt.
Die Kinder haben die Weihnachtsgeschichte einstudiert und werden diese heute zur Aufführung bringen.

Die Lehrer fanden es notwendig mit dieser Produktion ihren Schülern die Weihnachtsgeschichte bewusst zu machen.
Dieser Entscheidung ging eine Umfrage unter den Schülern voraus. "Auf die Frage: Was wisst ihr noch von der Weihnachtsgeschichte?
antworteten 24 Prozent: Die spielt doch in so einem miesen Hotel, mit nur einem Stern! 32 Prozent: Da kommen so drei Kasper
aus dem Osten, einer ist goldig, einer beweihräuchert sich, und einer guckt myrrhisch!
Und 44 Prozent: Da geht es irgendwie um das Baby von Madonna!"

 

Jaja, Weihnachten! Ich werde häufig gefragt: ,Na, Herr Ackermann, haben Sie schon alle Geschenke? ,Ne, die krieg ich erst Heiligabend!"

Der heutige Lettermann besteht aus nur einem Thema:. Es könnte vielleicht eines Ihrer Themen sein, über die Sie in
den nächsten Tagen nachdenken könnten. Es geht um die Wissenschaftlichkeit mentaler Programmiermethoden.
Apropos Wissenschaft: "Schwedische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Chips Krebs verursachen.
Für mich hat das auch eine gewisse Genugtuung, denn wenn im Kino hinter mir einer mit der Tüte raschelt,
weiß ich: Lange macht er das nicht mehr!"

Viel Spass beim Lesen.

..........................................................................................................................................................................................
INHALT:

1. Beten, Ziele, Quantenphysik

..........................................................................................................................................................................................
..........................................................................................................................................................................................
1. Beten, Ziele, Quantenphysik

"Wenn ich zum Beispiel vermute "Im Kühlschrank könnte noch Bier sein" und ich gucke nach, dann betreibe ich im Prinzip
schon eine Vorform von Wissenschaft.

Wenn ich nur behaupte "Im Kühlschrank ist Bier", das aber nicht überprüfe, bin ich Theologe.
Wenn ich vermute "Im Kühlschrank könnte noch Bier sein" und ich sehe nach, finde nichts und behaupte trotzdem, es ist Bier
drin - dann bin ich Esoteriker!"

 

Als Mentaltrainer wird man machmal in die theologische, oder esoterische Ecke gedrängt, was natürlich völliger Quatsch ist.
Dank der neuen Physik sind die Wirkungen von Mentaltraining wissenschaftlich erklärbar geworden.

Ich lese gerade das Buch von Gregg Braden: Im Einklang mit der göttlichen Matrix. In diesem Buch werden auf
verständliche Weise die quantenphysikalischen Fakten zu den Techniken "Ziele programmieren", "subjektive Kommunikation"
"Probleme lösen" etc. die Sie in unserem Mentaltraining gelernt haben, erklärt.

 

Ein Thema will ich herausgreifen, weil es zentral ist und eine altbekannte, aber eine viel zuwenig beachtete Feinheit erklärt:
Ziele programmieren! Wenn Sie Joseph Murphy gelesen haben, dann wissen Sie: Das was wir als "Ziel programmieren"
bezeichnen, bezeichnet er als "wissenschaftlich fundiertes Gebet".

Die Quantenphysiker beweisen uns, wie unser Geist die Materie beeinflusst. Im Grunde tun wir ja genau das, wenn wir
Ziele programmieren, oder beten. Jetzt ist es aber wichtig zu wissen, wie man richtig programmiert, oder betet. Man muss den "Link"
zum Quantenfeld der Schöpfung kennen.

 

Braden beschreibt eine Forschungsreise in das tibetische Hochland, wo er mehrere Klöster besuchen konnte.
An einem frostigen Morgen sitzt er in der winzigen Kapelle eines Klosters und stellte durch seinen Übersetzer dem Abt
des Klosters ein paar interessante Fragen. Er will vom Abt den Link zum Quantenfeld der Schöpfung wissen und er fragt:

"Wenn wir eure Gebete sehen, was tut ihr da? Im Aussen sehen wir, wie ihr vierzehn oder sechzehn Stunden lang singt, wir sehen
eure Glocken, Gongs, Klangschalen, Rasseln, Mudras und Mantras. Doch was geschieht dabei innerlich?"

 

Der Abt antwortete: "Ihr habt unsere Gebete noch nie gesehen. Gebete kann man nicht sehen. Ihr seht nur das, was
wir tun, um in unseren Körpern das Gefühl zu erzeugen. Das Gefühl ist das Gebet!"

Fazit: Gefühle sind die Sprache, die die göttliche Matrix "versteht". Wenn wir so fühlen, als sei unser Ziel bereits erreicht,
ist unser Gebet bereits erhört.

Das ist genau das, was ich meine, wenn ich Mentaltraining erkläre, dass wir auch nach dem Zielprogrammieren in der
"Zielschwingung" bleiben müssen. Wie man das genau macht, lernen Sie im DAKS-Seminar vom 6. Februar 2010 in München.

Im Seminar vom 6. Februar 2010 lernen Sie neben den wirkungsvollen Techniken zur emotionalen Ballance und Etablierung
der "Zielschwingung" auch die Matrix-Technik für die Arbeit mit dem Quantenfeld der Schöpfung. Seminarpreis 190,--
Anmeldung einfach per e-Mail an info@aa-training.ch Wenn Sie sich hurtig anmelden, bekommen Sie vielleicht noch
Ihren Seminar-Platz.

Wie wichtig dieses "in der Zielschwingung sein" ist, zeigt nachfolgender Film ganz deutlich:

 

In Peking gibt es ein medizinfreies Spital. Dort werden Menschen geheilt, die von der Schulmedizin aufgegeben wurden.
Im Film wird gezeigt, wie man mit richtig angewandter "Zielprogrammierung" innert 2 Minuten einen Blasentumor beseitigt.
Ohne Narkose, ohne Operation, ohne chemische- oder Strahlenbehandlung - einfach mental.

Gregg Braden kommentiert den Vorgang sehr verständlich: HIER ZU SEHEN

 

Na, liebe Urologen unter meinen Lesern? Wird da etwa Ihr Weltbild ein bisschen angekratzt? Spüren Sie, wie sich etwas
in Ihnen gegen das eben Gesehene wehrt? - Hier liegt Ihr Problem - und somit das, vieler Ihrer Patienten!

 

Nichts gegen unsere Schulwissenschaften, verstehen Sie mich nicht falsch. Unsere Wissenschaften haben auch viel Interessantes
und Nützliches entdeckt. Z.B. "Eine neue Studie enthüllt: Currywurst schützt vor Alzheimer - aber nur, wenn Sie gleichmäßig
die Schädeldecke damit einreiben! "

 

Für uns Mentaltraininganwender wird durch diesen Film einiges klarer werden.

Man sieht sich am 6. Februar 2010 zum DAKS in München!

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Ich wünsche Ihnen eine schöne Weihnachtszeit.

PROSPEKT UND TERMINE 2010  ZUM MENTALTRAINING [Download als pdf-DATEI]  ZUM WEITERGEBEN.

Ihr Andreas Ackermann           http://www.aa-training.ch/                    e-Mail: Info@aa-training.ch
 

​© 2016 by ACKERMANN TRAINING Schweiz          Tel:   +41 (0)61 991 09 00 (Mo.-Do.10.00 - 12.00Uhr)
                 Management und Verkaufstraining      

                 CH-4469 Anwil                                   E-Mail: info@aa-training.ch

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon