Hier im ARCHIV finden Sie alle früheren Newsletters.

Lettermann Dezember 2017

Guten Tag meine sehr geschätzten Leser und -innen, willkommen zum aktuellen Lettermann.

Mir wurde heute bewusst, dass wir nächsten Sonntag bereits den 1. Advent feiern und ich noch hurtig unseren Garten auf weihnachtlich

schmücken muss. Diese Schmückerei ist irgendwie nicht mehr wie früher. Es ist ja so, es wird seit einigen Jahren immer mehr und mehr geschmückt.
 

Früher war das viel bescheidener. Da gab es einen Weihnachtsbaum mit Kerzen und Lametta, die eine oder andere
Kugel und das war es dann auch.
Irgendwann hing dann bei manchen Leuten ein Strohstern im Fenster, später hingen die ersten Lichterketten im Fenster
und dann, plötzlich musste der Aussenbereich dran glauben, weil drinnen alles voll war.

Da wurde auch schon mal im Vorgarten ein Busch illuminiert und die ersten Hardcore-Weihnachtsfans fingen an,
so aufblasbare Nikolaus-Attrappen an die Hauswand zu nageln. Und überall Glühbirnen, wie auf dem Rummelplatz.

Ja, und jetzt ist bei uns im Dorf seit einigen Jahren schon so eine Art Wettbewerb entbrannt, unter dem Motto: Wer hat den
schönst geschmückten Garten.
Letztes Jahr hatte jemand einen kompletten Rentierschlitten auf sein Dach gebaut, mit so einer Lichtinstallation, wo immer
"Happy Christmas" aufleuchtete.
Sein Nachbar dachte offensichtlich, was die können, das können wir schon lange. Ja, und dann hat der eine ganze
Rentierherde mit blinkenden Augen im Garten aufgebaut, die Tag und Nacht Weihnachtslieder blökten.

Das ganze Geblinke und Geblöke muss Ersteren wohl so gestört haben, dass er in der Nacht hingegangen ist und der
kompletten Herde mit einer Kneifzange den Saft abgeschnitten hat. Ja, da war dann Ruhe im Karton.

 

Also, ich hänge ein paar Lichtlein in die Bäume, das muss reichen. Ich schmücke viel lieber meine Garage auf weihnachtlich.
Das macht mehr Sinn, denn in der Saukälte halte ich mich mehr in der Garage auf als im Garten.


Ich habe mir für die Garage eine schöne Nordmanntanne besorgt und wunderbar geschmückt.

Dann habe ich eine Stereoanlage mit riesigen Boxen installiert und diese mit der Tannenbeleuchtung verbunden.

Das ganze habe ich dann an den automatischen Garagentüröffner gekoppelt. Jetzt, wenn ich heim komme,
drücke ich im Auto aufs Knöpfchen, das Garagentor öffnet sich automatisch, der Christbaum wird hell illuminiert und aus den Stereoboxen tönt ganz
laut: "Vom Himmel hoch, da komm ich her" da weiss ich: Hier ist Weihnachten, hier bin ich daheim.

 

An Wochenenden ändere ich die Musik auf dies: https://www.youtube.com/watch?v=f9l92_fePPA

Ich habe für Sie wieder ein paar Themen zusammengestellt, die Ihnen hoffentlich ein bisschen gefallen.
Viel Spass beim Lesen.

Nächste Termine: 
 

MENTALTRAINING Compact (1 Tag)

Basel,             11. März 2018

Mannheim,    17. März 2018
Stuttgart,        21. April 2018

St. Gallen,       5.  Mai 2018
München,       23. Juni 2018

 

Mentaltraining für Jugendliche: [Infos]

Basel,             11. März 2018

 

Kindermentaltraining:   [Infos]

Stuttgart,        21. April 2018

Weitere Infos auf  www.aa-training.ch
 
Anmeldung einfach ganz unkompliziert per e-Mail an:info@aa-training.ch

.......................................................................................................................................................................................................................................

INHALT:

1. Best-of-Seminar

2. Ist unser Leben unveränderbar vorbestimmt?

3. Quantenphysik

4. Zum Schluss

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

1. Best-of-Seminar

Am 3. Februar 2018 führen wir in Basel das "Best-of-Seminar" durch. Das Beste aus über 30 Jahre Ackermann-Mentaltraining.

Gönnen Sie sich dieses ganz besondere Seminar als optimaler Start in das Neue Jahr.


Weitere Infos hier: https://www.aa-training.net/best

.........................................................................................................................................................................................................................................

2. Ist unser Leben unveränderbar vorbestimmt?
Ein Freund von uns hat sich unlängst scheiden lassen. In einer Diskussion zu diesem Thema kam die Frage auf:
Sind so einschneidende Ereignisse wie z.B. eine Scheidung unabwendbar vorausbestimmt oder können wir den
Verlauf unseres Lebens wirklich beeinflussen, so wie wir das im Mentaltraining behaupten?

 

So bunt wie unser Gesprächskreis zusammengesetzt war, so unterschiedlich waren natürlich auch die Meinungen zum Thema.

Einer versuchte das Ganze einfach mit der statistischen Wahrscheinlichkeit zu erklären.
Er meinte z.B.: Laut Statistik ist die Ehe die Hauptursache aller Scheidungen! Nun, ich denke das könnte stimmen.

 

Er führte weiter aus: Laut Statistik gehen die meisten Ehen im Urlaub kaputt. Auch da meine ich, das ist sicherlich erklärbar, auf jeden Fall finde ich es von Vorteil eine Trennung im Urlaub vorzunehmen, da der Koffer ja schon gepackt ist.

 

Ist die Zukunft vorbestimmt? Gibt es ein Schicksal? Meine Überzeugung ist, dass unsere Zukunft nicht unveränderbar vorbestimmt ist.

Uns ist lediglich ein Zukunftsrahmen vorgegeben. Innerhalb dieses Zukunftsrahmens sind viele verschiedene "Zukünfte" möglich.
                                                                ___________________
                                                                [ ! 
!  !  !  !  !  !  !  ! ]
                                                                [ ! 
!  !  !  !  !  !  !  !  ! ]  Zukunft
                                                                [ ! 
!  !  !  !  !  !  !  !  !  ! ]
                                                                [
................................... ] Heute
                                                                [          
                       ]
                                                                [          
!                        ]  Vergangenheit
 

 

Der schwarze Rahmen ist Ihr "Zukunftsrahmen". Der ist Ihnen fest vorgegeben, da können Sie nichts verändern.

Die blaue, vertikale Linie von unten bis zum roten Strich, ist Ihr bisheriges Leben.
 

Der rote Strich symbolisiert den heutigen Tag. Alles was über diesem roten Strich liegt, ist Zukunft.
 

Alle grünen Striche sowie der blaue und der lila - Strich sind mögliche "Zukünfte" die Sie zur Auswahl haben.

Wenn Sie heute zu einer Wahrsagerin gehen, wird sie Ihnen die Zukunft voraussagen, die dem blauen vertikalen Strich über der roten "Heute-Linie" entspricht.

Das heisst: Wenn Sie in Ihrem Leben nichts verändern, haben Sie die blaue Zukunft.

Alles läuft etwa so weiter wie bisher. Möglicherweise finden Sie die Zukunft, die Ihnen die Wahrsagerin prophezeit, nicht so toll.

Jetzt haben Sie die Möglichkeit eine andere Zukunft, z.B. die Lila-Zukunft auszuwählen, in dem Sie heute Ihr Leben z.B. nach Lila verschieben.
 

Der Durchschnittsmensch, der ziellose Mensch, verschiebt nie freiwillig.
Es passiert einfach, unter dem Einfluss von einschneidenden Erlebnissen oder Katastrophen.

Als Absolvent unseres Mentaltrainings wissen Sie, wie Sie durch "mentales Programmieren" Ihre Zukunft bewusst gestalten.

Die neuen Termine unseres Mentaltrainings finden Sie auf www.aa-training.ch

....................................................................................................................................................................................................................................

 

3. Quantenphysik

Die Quantenphysiker beweisen uns, wie unser Geist die Materie beeinflusst. Im Grunde tun wir ja genau das, wenn wir
Ziele programmieren, oder beten. Jetzt ist es aber wichtig zu wissen, wie man richtig programmiert, oder betet. Man muss den "Link"
zum Quantenfeld der Schöpfung kennen.

 

Gregg Braden beschreibt eine Forschungsreise in das tibetische Hochland, wo er mehrere Klöster besuchen konnte.
An einem frostigen Morgen sitzt er in der winzigen Kapelle eines Klosters und stellte durch seinen Übersetzer dem Abt
des Klosters ein paar interessante Fragen. Er will vom Abt den Link zum Quantenfeld der Schöpfung wissen und er fragt:

"Wenn wir eure Gebete sehen, was tut ihr da? Im Aussen sehen wir, wie ihr vierzehn oder sechzehn Stunden lang singt, wir sehen
eure Glocken, Gongs, Klangschalen, Rasseln, Mudras und Mantras. Doch was geschieht dabei innerlich?"

Der Abt antwortete: "Ihr habt unsere Gebete noch nie gesehen. Gebete kann man nicht sehen. Ihr seht nur das, was
wir tun, um in unseren Körpern das Gefühl zu erzeugen. Das Gefühl ist das Gebet!"

 

Fazit: Gefühle sind die Sprache, die die göttliche Matrix "versteht". Wenn wir so fühlen, als sei unser Ziel bereits erreicht,
ist unser Gebet bereits erhört.

Das ist genau das, was ich meine, wenn ich im Mentaltraining erkläre, dass wir auch nach dem Zielprogrammieren in der
"Zielschwingung" bleiben müssen.

 

Wie wichtig dieses "in der Zielschwingung sein" ist, zeigt nachfolgender Film ganz deutlich:

In Peking gibt es ein medizinfreies Spital. Dort werden Menschen geheilt, die von der Schulmedizin aufgegeben wurden.
Im Film wird gezeigt, wie man mit richtig angewandter "Zielprogrammierung" innert 2 Minuten einen Blasentumor beseitigt.
Ohne Narkose, ohne Operation, ohne chemische- oder Strahlenbehandlung - einfach mental.

Gregg Braden kommentiert den Vorgang sehr verständlich: HIER ZU SEHEN

Na, liebe Urologen unter meinen Lesern? Wird da etwa Ihr Weltbild ein bisschen angekratzt? Spüren Sie, wie sich etwas
in Ihnen gegen das eben Gesehene wehrt? - Hier liegt Ihr Problem - und somit das, vieler Ihrer Patienten!

Nichts gegen unsere Schulwissenschaften, verstehen Sie mich nicht falsch. Unsere Wissenschaften haben auch viel Interessantes
und Nützliches entdeckt. Z.B. "Eine neue Studie enthüllt: Currywurst schützt vor Alzheimer - aber nur, wenn Sie gleichmäßig
die Schädeldecke damit einreiben! "

Für uns Mentaltraininganwender wird durch diesen Film einiges klarer werden.

.....................................................................................................................................................................................................................................

4. Zum Schluss

Wenn Sie mal 6.22 Min. Zeit haben, gönnen Sie sich dieses schöne Video. (Ton anschalten)
http://www.andiesisle.com/magnificent.html

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


Ich wünsche Ihnen eine wunderbare Adventszeit und einen guten "Rutsch" in ein tolles 2018.

Ihr Andreas Ackermann           http://www.aa-training.ch/                    e-Mail: Info@aa-training.ch
 

​© 2020 by ACKERMANN TRAINING Schweiz          Tel:   +41 (0)61 991 09 00 (Mo.-Do.10.00 - 12.00Uhr)
                 Management und Verkaufstraining      

                 CH-4469 Anwil                                   E-Mail: info@aa-training.ch

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon