Hier im ARCHIV finden Sie alle früheren Newsletters.

Lettermann Oktober 2017                   

                  

Guten Tag meine sehr geschätzten Leser und -innen, willkommen zum aktuellen Lettermann.

Das wird sicher ein schöner Sommer, oder? Da ist es für Sie sicher ok, wenn ich Sie heute nur mit einem

kurzen Lettermann beglücke.

Viele von Ihnen sind vermutlich schon in den Urlaub verreist. Ihnen wünsche ich eine schöne und erholsamen Zeit.

Bei mir klappt das wegen mehreren Firmentrainings noch nicht mit dem Urlaub.

Ich habe zwar bereit 6 Reisetabletten geschluckt, die bringen aber rein gar nichts, ich bin immer noch zuhause.

 

Sonne, Sand und Eisdielen sind jetzt natürlich wieder angesagt

Apropos Eisdielen: Ich habe über einen Eisdielentest gelesen. Eis aus Eisdielen sei oft mit Keimen
verseucht - in vielen Eisbechern tummeln sich so viele Bakterien, man konnte ihnen schon von blossem Auge
zusehen, wie sie unter den kleinen Papierschirmchen Beach-Volleyball spielen.

 

NIPSILD ! (Nicht in Problemen sondern in Lösungen denken)

Für mich ist die Lösung dieses Problems ganz einfach:
Ich nehme immer die Eissorten, die ganz vorne an der Tresenscheibe stehen. Da ist die Gefahr am geringsten,
dass dem Verkäufer beim Ausstrecken des Armes Achselhaare reingefallen sind.

Wenn ich an manchen Sommerabenden unseren Hi-Tech-Gartengrill anheize, (ja liebe Vegetarier,
die Ackermann's essen Fleisch, allerdings nur Ökofleisch von freilaufenden Schweinen, die trotz
psychologischer Beratung nicht vom Freitod  abzubringen waren) dann ist das Thema unserer Gespräche
natürlich auch hin und wieder die Frage: Warum tun wir das alles, was wir tun? Lesen Sie mehr darüber im

ersten Beitrag.
Im zweiten Beitrag lesen Sie etwas über das "Freuen".

Auf www.aa-training.ch finden Sie die neuen Termine unseres Mentaltrainings.

...und jetzt viel Spass beim Lesen.


........................................................................................................................................................................................
INHALT:

1. Das Paradies
2. Worüber freue ich mich jetzt?
3. Zum Schluss
.........................................................................................................................................................................................
.........................................................................................................................................................................................
1. Das Paradies

Warum hat der Mensch eigentlich Wünsche?
Warum wollen wir eigentlich unsere Realität bewusst gestalten und Ziele erreichen?
Im Grunde sind doch die Ziele, die uns in den Sinn kommen, alles Ego-Ziele.
Ist uns bewusst, dass wir alle im Grunde nach dem gleichen Ziel streben, egal an welchem Thema wir gerade arbeiten?


Es geht uns bei allen unseren Zielen und Handlungen im Grunde nur darum, in einen ganz besonderen Seinszustand zu kommen.
 

Egal ob wir etwas schönes kaufen, einen tollen Urlaub planen, ein gutes Essen kochen, unbewusst tun wir das alles weil wir im Grunde

in einen ganz bestimmten Zustand kommen wollen, den wir allerdings nicht beschreiben können.

Wir schaffen es jedoch nie, weil wir es über Äusserlichkeiten versuchen.
 

Es ist ein Seinszustand, in dem es keine Vergangenheit und keine Zukunft gibt - sondern man ist voll im hier und jetzt.
Es ist ein Zustand, der alles übertrifft das man normalerweise kennt.
Es ist ein „Eins-sein“ mit allem was ist. Religiöse nennen es manchmal auch den göttlichen Seinszustand, das Paradies.
Das Paradies, dieser (unbewusst) angestrebte Seinszustand liegt in uns selber – es ist unser göttlicher Kern.
Nur ist dieser göttliche Kern von mehren „Schichten“ überlagert, so dass wir ihn nicht wahrnehmen können.
Wenn wir nun Schicht für Schicht abtragen, wird der göttliche Kern freigesetzt und durchstrahlt dann unser ganzes Wesen – wir sind im Paradies.

 

Interessiert es Sie, diesen Seinszustand zu erleben? Wollen Sie die dazu notwendige Initiation lernen, um auch anderen zu helfen in diesen
Zustand zu kommen? Wollen Sie die Technik der "Selbst-Initiation" einüben und in der Lage sein, jederzeit in den Zustand der "Einheit" zu gehen?

Besuchen Sie unser Seminar "ULTRA-PROJEKT-light" in Nürnberg. Termin: Sonntag, 24. Sept. 2017 von 10.00 - 17.00 Uhr

Anmeldung einfach an info@aa-training.ch  Kursgebühr: € 290,-- zuzügl. MwSt.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
2. Worüber freue ich mich jetzt?

Meine Frau und ich fahren mit dem Taxi ins Theater. Parsival! Sie wissen, die Oper, die um sechs anfängt, und wenn man
nach 3 Stunden auf die Uhr schaut, ist es zwanzig nach sechs.
Nun, wenn ich ein Taxi brauche, rufe ich immer an und sage: "Nichtrauchertaxi." Ich möchte ein Nichtrauchertaxi, denn ich will
vom Fahrer die Frage hören: "Stört es sie, wenn ich mir eine anstecke?"

 

Auf jeden Fall, wir sitzen also hinten im Taxi und meine Frau erzählt, sie habe gelesen, dass die Hälfte der Mütter in Deutschland
ihre Kinder als Stressfaktor sieht. Viele sagen, sie können ihre Kinder nicht mehr verkraften.
Ich habe nur erwidert: "Die Mütter brauchen halt das Kindergeld für die Pakete von Zalando."

 

Nicht nur Mütter, auch Taxifahrer stehen oft unter Stress.
Geschäftstüchtige Leute haben den fatalen Begriff "Work-Life-Balance" erfunden. Prof. Dr.Wolfgang Berger schreibt in seinem
sehr empfehlenswerten Buch: Anleitung zur artgerechten Menschenhaltung:

Begriffe prägen das Denken, und das Denken schafft Realität. Welche Realität schafft der Begriff "Work-Life-Balance"?
Zunächst einmal, dass Arbeit kein Leben ist. Wenn Arbeit Leben wäre, brauchte es kein Gleichgewicht.
Arbeit sind die Tage oder Nächte am Arbeitsplatz. Leben findet davor, danach oder im Urlaub statt.

 

Und wärend wir dies diskutieren, schaltet der Taxifahrer nicht nur einen Gang höher, sondern sich auch in unser Gespräch ein und
erklärt, dass auch er diese Trennung zwischen Arbeit und Leben fatal findet. Immer wenn er aus seiner Philosophie "Arbeit ist
sichtbar gemachte Liebe" heraus fällt und in Stress oder schlechte Laune gerät, halte er einen kurzen Moment inne und fragt sich in
Gedanken: Worüber freue ich mich jetzt? Er sagte, erst wenn er 5 Gründe nennen kann, über die er sich jetzt gerade freut, sei
für ihn die Übung beendet und er fühle sich wieder wohl.

 

Wir könnten doch diese Methode für uns übernehmen, oder? Fragen wir uns mindestens einmal pro Tag: Worüber freue ich mich jetzt?
Ich hatte mich darüber gefreut , dass der Taxifahrer nicht geraucht hat.


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
3. Zum Schluss

Jin Shin Jyutsu ist eine uralte japanische Heilpraktik, deren Ursprünge bis mehrere Jahrhunderte vor Christi Geburt zurückreichen und die der Harmonisierung der Lebensenergie dient.

Nachdem sie zwischenzeitlich in Vergessenheit geriet, wurde diese Kunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt.

Wie Sie beispielsweise bei Stress Ihre seelische, körperliche und geistige Balance im Wesentlichen wiederherstellen können,

zeigt Ihnen dieses Video: https://www.facebook.com/gutfuerdich/videos/713631845490790/
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und und besuchen Sie doch wieder einmal unser  Mentaltraining.

Ihr Andreas Ackermann                  www.aa-training.ch                             e-Mail: Info@aa-training.ch
 

​© 2020 by ACKERMANN TRAINING Schweiz          Tel:   +41 (0)61 991 09 00 (Mo.-Do.10.00 - 12.00Uhr)
                 Management und Verkaufstraining      

                 CH-4469 Anwil                                   E-Mail: info@aa-training.ch

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon