Hier im ARCHIV finden Sie alle früheren Newsletters.

LETTER JUNI  2000

Guten Tag meine sehr geschätzten Leser, willkommen zum Juni-Letter.
Nach vielen wunderschönen Sommertagen ist es heute zum Glück wieder einmal regnerisch. Also eine optimale
Gelegenheit, den neuen Newsletter zu schreiben. Für mich ist dieses Wetter völlig OK, besser es regnet bei schlechtem
Wetter und nicht bei schönem, oder?

 

More Huhn!! Wenn Sie aus dem Nebenzimmer Schüsse vernehmen, dann ist dort keine Schiesserei im gange, sondern
dort sitzt jemand vor seinem Computer und knallt Moorhühner ab.

Dieses Computerspiel das die deutsche Firma Phenomedia AG für die schottische Whysky-Brennerei Johnny Walker

entwickelt hat, hat sich zu einem absoluten Megarenner entwickelt.

Ich lese, dass die oberbayerische Firma "Alpenland" am Oktoberfest gegrillte Moorhühner
zum Verzehr anbieten will. Schon pervers, was sich Leute alles einfallen lassen um Geld zu verdienen.

 

Es ist halt doch so wie es Anton Fleischmann, der Erfinder des Gartengrills immer sagte: Wir leben zwar alle unter
dem gleichen Sternenhimmel, aber wir haben trotzdem nicht alle den gleichen Horizont.

 

Falls Sie das Moorhühner-Spiel auf Ihrem PC noch nicht installiert haben, können Sie es hier herunterladen.
Moorhühner-Spiel:  http://www.moorhuhn.de
......................................................................................................................................................................................

INHALT:

1. CD
2. Unsere Schulen im Wandel der Zeit
3. Ufo
4. Seien Sie einfach Spitze!
5. THINKFAST Die Software für ein schnelles Gehirn
6. Online-Tarot
7. Sport ist Mord?
.....................................................................................................................................................................................
.....................................................................................................................................................................................
1. CD
Die erste Auflage meines Buches  "Easy zum Ziel"  ist in den nächsten Wochen bereits  ausverkauft.

Mein Verlag meinte: enorm, wieviele Leute das Buch in dieser ganz kurzen Zeit gekauft haben.

Aus den vielen Briefen die ich erhalte weiss ich, manche Käufer haben den Schinken sogar gelesen.

Ein Leser aus Berlin hat mir geschrieben: Ich finde Ihren Schreibstil toll, ich würde auch gerne so schreiben können,

aber ich bin leider Legastheniker. Ich antwortete Ihm: Das macht doch nichts. Dank der Rechtschreibereform merkt das eh' keiner.

 

Auf vielfachen Wunsch hat nun der Verlag die Musik-Kassette Ziele erreichen - Probleme lösen mit dem ACKERMANN-
MENTALTRAINING auch als CD zu meinem Buch herausgebracht.

In unserem  Online-Shop können Sie das Werk direkt über Amazon bestellen.

Auf unserer  Literatur-Empfehlungs-Seite  haben wir neuerdings die Kinderbücher die meine Frau empfiehlt hineingestellt.
Wenn Sie also Literatur zum Thema "Mentaltraining mit Kindern" suchen, schauen Sie mal dort hinein. Wenn Sie den Titel
anklicken, können Sie das Buch online über Amazon bestellen.
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
2. Unsere Schulen im Wandel der Zeit

VOLKSSCHULE 1960: Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 10 Schilling. Die Erzeugerkosten betragen 8 Schilling.
Berechne den Gewinn.

 

REALSCHULE 1970: Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 20 Schilling. Die Erzeugerkosten betragen vier Fünftel
des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn des Bauern?

 

GYMNASIUM 1980: Ein Agrarökonom verkauft eine Menge subterraner Feldfrüchte für eine Menge Geld (G).
G hat die Mächtigkeit von 30. Für die Elemente G = g gilt 1.-- öS. Die Menge der Herstellungskosten (H) ist um zehn
Elemente weniger mächtig als die Menge (G). Zeichnen Sie das Bild der Menge (H) als Teilmenge (G) und geben Sie die
Lösungsmenge (L) an. Frage: Wie mächtig ist die Gewinnmenge (W)?

 

INTEGRIERTE GESAMTSCHULE 1990: Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 35 Schilling. Die Erzeuger-
kosten betragen 30 Schilling, der Gewinn 5 Schilling. Aufgabe: Unterstreiche das Wort "Kartoffeln" und diskutiere mit
Deinem Nachbarn darüber.

 

SCHULE 2000 (Nach der Bildungsreform): Ein kapitalistisch-priffiligierter bauer bereichert sich one rechtfertigunk an
einem sak gartoffeln um 10 euro. Untersuch die tekst auv inhaltliche feler, korigiere das aufgabenstelunk und demostrire
gegen das lösung.

 

SCHULE 2010: es gibt ganix gartofeln mer! Nurr noch pom fritz bei mac donald!
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
3.  Ufo
Glauben Sie an Ufo's? Ich glaube nur was ich selbst sehe oder erlebe. In Bezug  auf Ufo's habe ich bis heute weder
etwas gesehen noch etwas erlebt. Dennoch bin ich überzeugt, dass es intelligentes Leben im Weltall gibt.

Der beste Beweis, dass es intelligentes Leben im Weltall gibt ist doch die Tatsache, dass sie bisher nicht versucht haben

mit uns Kontakt aufzunehmen, oder?

 

Schauen Sie sich einmal diese  3 Filme  über Ufo's an. (Sie können die Filme durch anklicken gerade
auf Ihrem Bildschirm anschauen) Echt oder Fälschungen?

 

Wenn es wirklich Intelligente Wesen im Weltall gibt können Sie ab sofort mittels L.E.V.T. Kontakt mit ihnen aufnehmen.
L.E.V.T. (Live Earth Voice Transmitter) wurde von "Solaris Media Wien" entwickelt und ermöglicht allen Menschen ihre
e-mail Nachrichten, Bild-, Ton-, Videodateien sowie SMS Nachrichten in den Weltraum, und damit in die unerforschten
Tiefen des Universums zu senden. Näheres  hier.

 

Übrigens, bald kommt wieder die Sternschnuppenzeit! Wenn Sie nachts irgendwas am Himmel sehen, was aufleuchtet,
kurz und hell, dann haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder Sie wünschen sich was oder Sie sagen: Schade um die MIR.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
4. Seien Sie einfach Spitze
Ein Freund von uns ist gerade eben aus Japan zurück gekommen. Er erzählte uns, dass es dort drüben wirtschaftlich
ziemlich mies läuft. Die Wirtschaftkskrise sei so schlimm, manche Japaner müssen schon japanische Autos fahren,
erzählte er.

Während bei uns die Wirtschaft super läuft, hätten die Japaner bereits wieder einen Börsencrash gehabt.
 

Ich habe nur gesagt: typisch es trifft wieder einmal die Kleinen. Arbeitlosigkeit sei für die Japaner lange ein Fremdwort
gewesen, heute seien viele davon betroffen. Ich habe mir überlegt, die könnten doch ihre Karaoke-Bars zu Kegelbahnen
umbauen, das wären doch schon mal 9 Arbeitsplätze ;-))

 

Wirtschaftliche Zyklen sind scheinbar normal. Es muss aber überhaupt nicht sein, dass Sie Opfer solcher Zyklen
werden. Bei meinem Kollegen  Lothar Seiwert  habe ich einen interessanten Text gefunden, den wir unbedingt beherzigen
sollten. Lesen Sie hier seine Empfehlung:  Seien Sie einfach Spitze!
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
5. THINKFAST Die Software für ein schnelles Gehirn
Wie fit sind Ihre grauen Zellen? Was unterstützt und was behindert Ihre Power? Die Software, die Ihnen diese und andere
Fragen beantwortet, heisst THINKFAST. Um welche Tageszeit bin ich am leistungsfähigsten? etc.

 

Die Software misst Ihre: Physischen Reflexe, Ihre Wahrnehmungsreflexe, Ihre kognitiven Reflexe, Ihr Arbeits-
gedächtnis und Ihre unbewusste Aufmerksamkeit. Anhand von Grafiken und Charts zeigt Ihnen das Programm, wie
es aktuell um die Schlüssel-Funktionen von Geist und Gehirn steht.

Lesen Sie hier mehr über THINKFAST.
 

Übrigens, wäre das nicht auch eine Idee für arbeitslose Japaner? Man malt sich einen Punkt auf die Stirne, redet indisch
und schreibt Computerprogramme.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
6. Online-Tarot
Der Tarot: Hokuspokus für den Einen, ein Mysterium für den Anderen. - doch Tarot ist mehr als ein Hilfsmittel zu Weissagung.
Legen Sie gratis und online Ihre Tarot-Karten. Lassen Sie sich die drei ganz einfachen Auslegearten: Dreikarten Tarot,
Der Zauberspruch der Zigeuner und das keltische Kreuz erklären und stellen Sie dann im Geist Ihre Frage zu irgend
einem Thema, z.B. Gesundheit, Beziehung, Beruf, konkrete Projekte usw.

 

Auch wenn Sie kein Problem haben, hier finden Sie die Lösung ;-) Durch einfaches anklicken auf dem Bildschirm

legen Sie dann Ihre Karten zur Vergangenheit, zur Gegenwart und zur Zukunft.

Jede gelegte Karte wird Ihnen dann durch anklicken erklärt und falls Sie sich eine trübe Zukunft legen sollten,

trösten Sie sich, auch die Zukunft geht vorüber. Hier geht es zur  TAROT-SEITE.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
7. Sport ist Mord?
Viele meiner Leser kennen die Laufseminare von Dr.Spitzbart und Dr.Strunz. Jeder der diese Seminare besucht hat und
das Gelernte umsetzt, ist von den Ergebnissen begeistert. Jetzt hat irgend ein Autor mit den Initialen AE einen Text ins
Internet gestellt, mit dem er uns, in dem er die Schattenseiten des Sports beschreibt, den Spass am Laufen versauen will.

 

Wir kennen vom Laufen z.B. die Erhöhung der Endorphinkonzentration, was ja durchaus erwünscht ist.

Nun beschreibt dieser AE, dass aber gleichzeitig der Cortisolspiegel so stark ansteige, dass das Gehirn geschädigt würde.

Insbesondere würden Neuronen des Hypocampus, der ja massgeblich an der Gedächtnisleistung beteiligt ist, schrumpfen.

 

Übrigens, wie ist Joschka Fischer nochmals seine Pfunde losgeworden? Der Autor "spinnt"auch eine eigenartige Erklärung, zum "staatlich
verordneten Zwang zum Schulsport". Lesen Sie seinen Bericht mit dem Titel:  Die dunkle Seite des Sports  selbst mal
durch. Falls Sie dem Autor tüchtig eine in die Pfanne hauen wollen, hat er auf seinem Bericht freundlicherweise seine
e-mail Adresse angegeben.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und viel Freude beim Sport.

Ihr Andreas Ackermann     www.aa-training.ch      e-Mail: Info@aa-training.ch
 

​© 2016 by ACKERMANN TRAINING Schweiz          Tel:   +41 (0)61 991 09 00 (Mo.-Do.10.00 - 12.00Uhr)
                 Management und Verkaufstraining      

                 CH-4469 Anwil                                   E-Mail: info@aa-training.ch

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon